InnoTruck in Scheinfeld

Da Deutschland vor allem durch Innovationen zum wirtschaftlichen Erfolg gekommen ist und die Regierung diese Rolle international stärken will, wurde die „Hightech-Strategie 2025“ entwickelt. Dadurch sollen Aufgaben, die uns in Zukunft beschäftigen werden, besser zu bewältigen sein. Der InnoTruck ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit dem Ziel, der deutschen Bevölkerung zu zeigen, welche dieser Innovationen momentan die größten Fortschritte versprechen. Am 09. und 10. Juli 2019 war dieser Truck zu Gast in Scheinfeld und öffnete am Edeka-Parkplatz seine Pforten, am Vormittag für verschiedene Unterrichtsgruppen des Gymnasiums Scheinfeld, nachmittags für die interessierte Öffentlichkeit.

InnotruckAm ersten Tag durften zehn Schüler/innen aus der Q11 eineinhalb Stunden lang den InnoTruck besuchen. Zunächst wurden viele Informationen zum Thema Innovationen gegeben. Dabei wurde eine klare Unterscheidung der Begriffe Innovation und Erfindung vorgenommen und interaktiv belegt. Während bei einer Innovation ein bestimmtes Problem durch eine fortschrittliche, meist technische Lösung behoben wird und daraus ein neues Produkt für die breite Masse resultiert, ist eine Erfindung lediglich die Entdeckung etwas Neuem. Die Bereiche in denen momentan im Hinblick auf Wohlstand und Lebensqualität in Zukunft besonders viel und erfolgreich geforscht wird, wie Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit, sind im InnoTruck multimedial präsentiert und wurden so auf anschauliche Weise vermittelt.

Im zweiten Teil des Workshops stand das Thema Energiewende im Mittelpunkt. Nach einem kurzen Brainstorming wurden sowohl wirtschaftliche, technische als auch ökologische Vor- und Nachteile der bekannten Energieformen zusammengetragen. Im Anschluss durften die Oberstufenschüler/innen unter Anleitung von Dr. Dominik Klinkenbuß und Dr. Tobias Schwalbe Redox-Flow-Batterien selbst herstellen. Diese haben die Eigenschaft sehr effizient und langlebig zu sein, was sie für die Stromspeicherung aus erneuerbaren Energien attraktiv macht.

Erstaunlicherweise kann man dazu u. a. Ascorbinsäure verwenden. Vitamin C besitzt eine antioxidative Wirkung und kann in der experimentellen Redox-Flow-Batterie zusammen mit Schwefelsäure und Eisenionen zur Stromerzeugung genutzt werden.
Schließlich konnte jede Gruppe mithilfe ihrer Batterie ein kleines Windrad betreiben und eine aus einer Geburtstagskarte entnommene Happy Birthday-Melodie abspielen.

Paula A., Q11

Who's Online

Aktuell sind 44 Gäste und keine Mitglieder online