“Hiding in the internet so no-one knew who you were”

Die Aufführungen des White Horse Theatre am Gymnasium Scheinfeld 2019

WHTAm 14.04.2019 besuchte uns, wie schon seit Jahren, eine Schauspielgruppe des White Horse Theatre aus Großbritannien und präsentierte ihre Bühnenwerke in der Wolfgang-Graf-Halle. Dieses Jahr bestand das Team aus Jessie Griffin, Adam Beck, Stephanie Neill und Joseph Donnison.


Zuerst wurde das Stück „The Slug in the shoe“ von Peter Griffith für die Unterstufe aufgeführt. Darin geht es um die Nachbarskinder Luke und Megan, die beide alleinerziehende Eltern haben. Doch als sich diese ineinander verlieben, haben die Kinder Angst, dass ihre Eltern zusammenziehen und sie dadurch eine Familie werden könnten. Nun überlegen sie, wie sie das verhindern können. Ihre Eltern müssen bald feststellen, dass jedes Mal, wenn sie einen romantischen Abend verbringen wollen, seltsame Dinge passieren...

DieSchülerinnen und Schüler waren mit Feuer und Flamme dabei, fieberten mit und wegen der witzigen Umsetzung der gegenseitigen Wahrnehmung pubertierender Jugendlicher und der Problematik alleinerziehender Eltern wurde herzlich gelacht.

Darauf folgte von der vierten bis zur fünften Stunde „Move to Junk“, welches ebenfalls von Peter Griffith verfasst wurde. Das aktuell bleibende Thema Cybermobbing, das für viele Jugendliche eine große, präsente Rolle spielt, regte ebenso zum Nachdenken an, wie die musikalische und choreographische Veranschaulichung der Jugend. Diese richtet zu einem großen Teil ihr Leben und die Beziehung zu Freunden und Familie auf die virtuelle und digitale Welt aus und verliert durch die Fokussierung auf ihr Smartphone den Blick auf die Realität.

Auch dieses Stück erheiterte mit den realitätsnahen Dialogen die Schülerinnen und Schüler der Mittelstufe. Die Aufführungen des White Horse Theatre bieten den Schülerinnen und Schülern jedes Jahr die Möglichkeit, den britischen Schauspielern Fragen zu stellen und liefern, auf lustige Art und Weise umgesetzt, Denkanstöße zu ernsten Themen.

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Team des White Horse Theatre und freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 INSIDER-Redaktion (S.Sch & J.A.)

 

White Horse Theatre

Im Schuljahr 2015/16 war die inzwischen bestens bekannte  White Horse Theatre-Company wieder am Gymnasium Scheinfeld zu Gast.  Mit zwei Aufführungen begeisterte sie dabei wie schon in den Vorjahren das Publikum.

Das erste für die Schüler der Unterstufe geschriebene Stück „ The Dark Lord and the White Witch“ weist deutliche Parallelen zu Tolkiens Roman Herr der Ringe auf.  Es spielt im Land Underearth, in dem der böse Lord Morbus zusammen mit seinen menschenfressenden Woks die Herrschaft errichten möchte. Das Vorhaben des Bösewichts kann nur durch einen gutherzigen Menschen verhindert werden.  Die Wahl fällt auf das schüchterne Dorfmädchen Gala, das sich mit seinem Kranz aus Gänseblümchen und einem Spiegel auf die gefährliche Reise durch Berge, Flüsse und Sümpfe macht.  Begleitet wird sie von dem grunzenden Gloop und dem scheinbar smarten und hilfsbereiten Elfen Slightly.  Schließlich steht das mutige Mädchen dem furchtbaren Lord Morbus gegenüber, der in dem Augenblick stirbt, als sie ihm den Spiegel vorhält.  Aus Dankbarkeit für diese Heldentat wird sie von den Bewohnern von Underearth zur Königin gekrönt.

Mit Twelth Night, einer der bekanntesten Komödien Shakespeares, begeisterte die Theatergruppe die Schüler der Oberstufe, die sich bereits im Englischunterricht mit der komplexen Handlung beschäftigt hatten.  Im Mittelpunkt des wendungsreichen Dramas steht das Schicksal der beiden Zwillinge Viola und Sebastian, die Schiffbruch erleiden und überzeugt sind, dass der andere umgekommen ist.  Trauernd versuchen sie in Illyrien ein neues Leben anzufangen. Als Page verkleidet beginnt Viola ihren Dienst im Hause des Grafen Orsino und wird in die Liebeswirrungen und Intrigen der aristokratischen Gesellschaft verwickelt. Graf Orsino, der hoffnungslos in die trauernde Olivia verliebt ist, Olivias betrunkener Onkel Sir Toby und sein schwacher Schützling Sir Andrew und schließlich Maria, die den steifen, bei allen unbeliebten Diener Malvolio durch eine List lächerlich macht. Als Viola und Sebastian sich endlich wiederfinden, mündet diese bittersüße Komödie in ein Happy End, das die wahrhaft Liebenden zusammenführt.

Die vier jungen Darsteller glänzten mit ihrer ausdrucksstarken Mimik, ihren einfallsreichen Kostümen und ihrem klaren und verständlichen Englisch. Neben dem professionellen Auftreten der Akteure sorgte auch die wirkungsvolle Kulisse und die das Handlungsgeschehen begleitende Musik für einen spannenden und unterhaltsamen Theatervormittag.

Thomas Olbrich, StD

Who's Online

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online