INSIDER-Reporter berichten

Journalismus macht Schule

SchülermedientageAm Montag, dem 03. Mai 2021, hatten die 10. und 11. Klassen unseres Gymnasiums Gelegenheit, an den digitalen Schülermedientagen teilzunehmen. Dabei handelt es sich um ein seit 2019 stattfindendes, einwöchiges Programm, organisiert von der MEDIASCHOOL BAYERN, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und vielen weiteren Partnern. Ziel der Medientage ist es, den Jugendlichen Einblicke in eine faktenbasierte Berichterstattung zu geben, um demokratiefeindlichen Aussagen und Manipulationen entgegenzuwirken. Außerdem bieten die zahlreichen Veranstaltungen den Schüler/innen die Möglichkeit, mit Medienexpert/-innen ins Gespräch zu kommen. So hatten sie die Gelegenheit, während der drei Vorträge am Vormittag Fragen über eine Chatfunktion zu stellen.

 

Zunächst hielt Annette Ramelsberger, Gerichtsreporterin für die Süddeutsche Zeitung, ihren Vortrag „Rechtsextremer Terror – Demokratie in Gefahr“, bei welchem sie den Teilnehmer/innen unter anderem Einblicke in den NSU- Prozess und den Lübcke-Mord aus Sicht einer Reporterin gewährte. Des Weiteren erläuterte sie die Schwierigkeiten als Journalistin Teil eines Prozesses zu sein, bei dem es um rechtsextrem Terror geht, da dadurch Hass und Belästigung ihre ständigen Begleiter sind.

 

Nach einer 30- minütigen Pause folgte die Diskussion „Lasst ihr Fakten bewusst weg? Wie PULS-Reportage und News-WG wirklich arbeiten. Bayerischer Rundfunk.“

 

Hier wurde vor allem die Frage behandelt, ob Reporter auf Grund von Hass, Unterstellungen und Angst vor einem negativen Image diverse Fakten bewusst unerwähnt lassen. Diskussionsteilnehmer waren Sebastian Meinberg, der u.a. die „PULS – Reportage“, ein YouTube Format moderiert, bei welchem gesellschaftspolitische Themen behandelt werden und Helene Reiner, die sich mit dem „News-WG“ Account auf Instagram aktuellen politischen Themen widmet. Es herrschte Einigkeit, dass sie die provokante Frage nicht bejahen können, da die Beiträge aufrichtig sind und es ansonsten zu einer Abweichung von der Wirklichkeit käme.

 

Im letzten Beitrag des Tages „Hinterfragen, aufklären, Hintergründe aufzeigen – die Aufgaben der Medien in schwierigen Zeiten“, kam Alexandra Föderl-Schmid, die stellvertretende Chefredakteurin der Süddeutschen Zeitung zu Wort. Auf Grund ihrer berufsbedingten Aufenthalte in Israel und Venezuela, ist sie schon in so einige brenzlige Situationen geraten und konnte so interessante Einblicke in die Arbeitsbedingungen von Journalisten im Ausland gewähren. Die Kernaufgabe von Journalismus beschreibt sie folgendermaßen: „Guter Journalismus muss vor allem das machen, was mit dem zeitlosen Wort „Aufklärung“ umschrieben werden kann. „Aufklärung“ im Sinne von ausleuchten: Hintergründe aufzeigen und neue Perspektiven ausmalen. Und unsere Leser befähigen, sich selbst ein Bild von der Welt zu machen. Wir dürfen uns nicht mit der bloßen Beschreibung von politischer Inszenierung und der Wiedergabe von Ankündigungen begnügen, wir müssen hinterfragen, Konsequenzen aufzeigen und aufdecken, was falsch läuft.“ (https://www.blz.bayern.de/veranstaltung/schuelermedientag-2021.html)

 

Meiner Meinung nach wurden die Beiträge informativ und interessant gestaltet und durch ausreichend Pausen dazwischen wurde man auch nicht mit Informationen überhäuft bzw. konnte man diese auch „sacken lassen“. Das Ziel der Veranstaltung, den Schüler/innen ein Blick hinter die Kulissen der Medien zu gestatten, wurde in meinen Augen erreicht. Deshalb sollte es den folgenden Jahrgängen auch ermöglicht werden, an den Medientagen teilzunehmen.

 

Um sich eine eigene Meinung zu bilden, könnt ihr über den Link http://www.schuelermedientage-bayern.de/ in das Programm reinschnuppern und euch einige interessante Vorträge auf Youtube ansehen.

 

kiki

 

Schülermedientage - Meinungen von Schülerinnen

Testimonial

„Mir hat der Medientag gut gefallen, weil sehr aktuelle Themen angesprochen wurden, die uns alle betreffen. Besonders spannend war es, den Beruf Journalist erklärt zu bekommen und auch ein paar Geschichten erfahren zu können.“
Emma, Q11

 

Testimonial

„Also ich habe den ersten Vortrag sehr spannend gefunden, weil es gute Beispiele gab und sie viel zu ihrem Beruf zu erzählen hatte. Insgesamt gut gemacht, vor allem die Funktion zum Fragen stellen war sehr praktisch.“
Emily, Q11

 

Testimonial

„Ich fand´s cool, ich fand´s interessant. Vor allem der letzte Beitrag war sehr informativ, da man auch mal Einblicke zu Journalismus in anderen Ländern bekommen hat. In Gebieten, in denen zum Beispiel Krieg herrscht oder im Nahen Osten, wovon sie selbst ausführlich erzählen konnte. Ich fand es auch beim zweiten Vortrag ziemlich cool, dass der Moderater die Fragen fast ein wenig provozierend formuliert hatte. Er kam wirklich sehr sympathisch ´rüber. An sich kann ich sagen, dass der Tag wirklich ziemlich interessant war.“
Enya, Q11

 

Testimonial

„Ich fand den Schülermedientag 2021 interessant. Die Vorträge, bei denen auch immer wieder Fragen der Schüler*innen aufgegriffen wurden, waren abwechslungsreich gestaltet.
Am spannendsten fand ich den ersten Vortrag von Annette Ramelsberg, die für SZ Gerichtsprozesse begleitet. Sie hat ihre Erlebnisse bei den Prozessen mit uns geteilt und wir konnten einen spannenden Einblick bekommen.“
Maria, Q11

Aktuell sind 229 Gäste und keine Mitglieder online